Hallo, und Willkommen!

 

Der Mensch hinter "Dampfheini"


HG4
Den Usern im MEF und auch im DED bin ich schon bekannt, als "Dampfheini" bzw. als "Hein vom Niederrhein". Allen anderen möchte ich mich hier kurz vorstellen:

Persönliches

Mein Name ist Heinrich Goldmann, und als gebürtiger Niederrheiner (Stadt Kaarst) bin ich mit meiner Heimat sehr verbunden. Ich bin stolzer Vater zweier mittlerweise erwachsener Kinder, Daniel und Annika, und seit 1990 mit meiner Frau Brigit glücklich verheiratet. Ich arbeite als Berufskraftfahrer bei der Firma Cames, einem Großhandel für Convinience-Produkte in Neuss am Rhein. Mein eigentliches Hobby ist die Technik-Geschichte, besonders die der Eisenbahnen. Auf diesem Weg bin ich zunächst zur Modelleisenbahn, später dann zur virtuellen Eisenbahn gelangt.

 

EisenbahnExe:

Zu EEP kam ich schon sehr früh, nämlich mit EEEC, also der Eisenbahn Exe European Class. Zunächst wollte ich damit nur meine Modellbahnanlagen am PC realistisch vorplanen. Mit der weiterentwicklung des Programmes, und immer mehr Realismus bin ich dann dazu übergegangen, zunächst eigene Anlagen zu erstellen.

EEP-Konstrukteur HG4:

Irgendwann reichten mir die vorhandenen Modelle nicht, und ich beschloss, Lücken mittels Home Nostruktor selbst zu schließen. Dies ging zunächst noch sehr umständlich und langsam, bis ich zunächst im MEF, später dann auch auf den Treffen des Duisburger EEP-Stammtisches den Einstieg in die Konstruktion mit blender fand, und reichlich Unterstützung von vielen Seiten. Hier noch mal einen großen Dank dafür! Doch nachdem ich verschiedene Projekte im Forum veröffentlichte wuchs das Interesse der User-Gemeinde an meinen Modellen, und auch der "Druck", mich zum Konstrukteur zu bewerben. Nun, Anfang 2017 ist es soweit. Künftig habe ich als "HG4" die Möglichkeit, meine Modelle auch anderen zur Verfügung zu stellen. Aus diesem Anlass habe ich mein Bewerbungsmodell, die Holzklappbrücke holländischer Bauart, als Freemodell zur Konstrukteurs-Weihe zum Download freigegeben (siehe Freemodelle)

Mein größter Wunsch

Mein größter Wunsch wäre es, wenn EEP endlich internationaler würde. Den Anfang habe ich schon auf mehrere Arten in die Wege geleitet, oder besser gesagt die erste Saat gepflanzt.

Ein Weg ist natürlich die Konstruktion internationaler Modelle. Hier habe ich einige Projekte begonnen, die aber hinter den nationalen Projekten zurückstehen. Aber sie werden nach und nach gedeiehen. Sie sind überwiegend so angelegt, dass sie auch auf nationalen Anlagen verwendet werden können. In Arbeit ist z. B. die niederländische NS Serie 1100, eine Universal-Ellok, welche u. a. bis nach Emmerich gekommen ist, und dort unter anderem auch den TEE "Rheingold" übernahm. Auf dieser basierend wird parallel die französische SNCF BB 8100 entstehen, von der die NS 1100 einen Lizenzbau darstellt.

Eine weitere Niederländische Lokomotive ist die NS 1300, die auf der SNCF 7100 (bekannt ist hier die Weltrekordlok von 1955, die CC7107) basiert. Auch hier entstehen dann die beiden Lokomotiven.

Weiter sammle ich derzeit Material über Lokomotiven aus dem Mutterland der Eisenbahn, wo EEP recht viele Fans hat. Hier plane ich zunächst die "Rats", die BR Class 25 (Sulzer Diesel Type 2).

Leider fehlt in den genannten Ländern noch viel an Grundmaterial. Teils ist hier schon etwas bei anderen in Arbeit, teils kann man vorerst konvertiertes Material nutzen. Damit kommen wir allerdings zum zweiten Weg meinem Wunsch näher zu kommen.

Das Knüpfen internationaler Kontakte. Hier bin ich bereits im Austausch mit EEP-lern aus Frankreich, den Niederlanden, Belgien, sowie Großbritannien (Schottland) und auch Kanada. In diesem Bereich muss ich besonders Noël van Rompay (NR1, eepnolie) danken, der mit seiner Homepage (siehe Linkseite) eine internationale Plattform für EEP-Fans zur Verfügung stellt.

Besonders schade finde ich hier, dass vorhandene Modelle nicht genutzt werden, um EEP zu internationalisieren. Schließlich sind besonders die Wagen doch grenzüberschreitend in ganz Europa unterwegs. Ein besonders vielseitiges Beispiel wären z. B. die "Eurofima" Wagen, die bereits vorhanden sind, und an denen nur die Texturen anzupassen wären. So können Wagen aus den DB Fahrzeugen abgeleitet werden, die bei den FS (Italien), ÖBB (Österrreich), SBB/CFF/FFS (Schweiz), NMBS/SNCB (Belgien) und SNCF liefen und laufen erstellt werden. 

Auch würde es mich freuen, wenn mehr internationale Kollegen den Mut fänden, den Schritt zum Konstrukteur zu wagen.